Führer zu den Burgen und Wehrkirchen im Erzgebirgskreis. von Volkmar Geupel (Langenweißbach 2021)
 
240 Seiten mit zahlreichen farbigen Abbildungen, Bestell-Nr. 5-1-12, Preis: 18,50 Euro
 

Im Erzgebirge künden, neben den Dörfer mit ihrer typischen Waldhufenflur, die ehemaligen Herrensitze – ob von Schlössern überbaut, als Ruinen oder manchmal bis zur Unkenntlichkeit verschliffene Erdsubstruktionen überkommen – von dem „großen Landesausbau“, der etwa in der zweiten Hälfte des 12. und der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts den unbewohnten „Dunkelwald“ in eine Kulturlandschaft verwandelte. Die 30 kulturhistorisch bedeutsamen Anlagen sind ausführlich beschrieben und historisch eingeordnet sowie mit einer Anfahrtsbeschreibung versehen.

Inhaltsverzeichnis:

Zum Geleit

Einführung

Naturraum, Ur- und Frühgeschichte und mittelalterliches Verkehrsgerüst

Die Hochkolonisation/der große Landesausbau
• Historische Grundlagen
• Die siedelführenden Herrschaftsträger

Die Burgen
• Topographie, Baugestalt und Datierung der Burgen
• Die wichtigsten Bauwerke und –teile der Burgen
• Die Burgen als Sitze kleiner Herrschaftsträger
• Burgen mit Sonderfunktionen

Der Umbau von Burgen zu Schlössern

Befestigungen in Trägerschaft der Dorfgemeinde

Die Burgen und Wehrkirchen im Erzgebirgskreis

Alberoda, Stadt Aue
Bärenstein
Breitenbrunn
Crottendorf
Dörnthal, Gde. Pfaffroda
Ehrenfriedersdorf
Eibenstock
Forchheim, Gde. Pockau
Gehringswalde, Stadt Wolkenstein
Gelenau
Großrückerswalde
Hermannsdorf; Stadt Elterlein
Lauterbach, Stadt Marienberg
Marienberg
Niederlauterstein, Stadt Marienberg
Niederschlema, Gde. Schlema
Oberdorf, Stadt Stollberg
Oelsnitz
Olbernhau
Pfaffroda
Rauenstein, Stadt Lengenfeld
Scharfenstein
Schlettau
Schwarzenberg
Stollberg
Tannenberg
Wildbach, Gde. Schlema
Wolkenstein
Zöblitz, Stadt Marienberg
Zschopau

Quellenverzeichnis
Literaturverzeichnis

Glossar
Dank
Abbildungsnachweis

Übersichtskarte

 

 

 

zurück
Verlagsprogramm > Regionalgeschichte Mitteldeutschlands > Einzeltitel